Jul mit Kind: Ein Kindgerechtes Ritual

Kürzlich hatte ich gefragt, ob Interesse an genaueren Schilderungen von Ritualen und wie Jul mit Kind abläuft, besteht und da es positiv aufgenommen wurde, möchte ich dem heute nachkommen. Am 21.12. findet die Wintersonnenwende statt und diese ist für uns eine der größten Feierlichkeiten.

Dazu möchte ich noch kurz anmerken, dass ich mich nicht einer ganz bestimmten Richtung zugehörig fühle. Frida von 2kindchaos hatte mal gefragt, ob ich Wicca angehöre und ich sagte da noch, dass es das wohl am ehesten trifft. Darüber habe ich nochmal genauer nachgedacht und muss mich da doch eher von distanzieren. Ich finde Wicca sehr interessant und ansprechend, aber ich mache vieles eher nach Intuition und Gefühl und möchte mich auch eher ungern in eine bestimmte Schublade legen. Wenn man eine Bezeichnung möchte, dann eclectic pagan.

Jul mit Kind

Weiter zu den Schwierigkeiten bei den Ritualen: Kerzen, Räucherrungen und der heilige Ort. Eigentlich sind es ähnliche Probleme wie im Gottesdienst: Nicht anfassen, nicht rumrennen und vor allem nicht die Bude abfackeln…

Mein Eindruck bisher ist, dass meine Söhne umso vorsichtiger waren, je mehr sie einbezogen wurden und selbstständig handeln durften. Kerzen auspusten oder mit der Kerzenglocke löschen klappt zum Beispiel auch mit 18 Monaten schon super. Daher möchte ich bei der Vorbereitung beginnen.

Einstimmen auf Jul

Ritual-Mappe für Jul mit Kind

Mein Ritual-Mäppchen für Jul

Mein Sohn hat mit fast 20 Monaten dabei geholfen, mein Ritual-Mäppchen zu verzieren. Bei all der Müdigkeit komme ich während des Rituals nämlich völlig durch den Tüdel und brauche einen Spickzettel. Das ist für Jul eine dunkelrote Mappe aus Tonpapier, die mit einem grünen, geflochtenen Band zusammen gehalten wird. Darauf hat mein damals kleiner Großer Schneesterne geklebt, während ich ihm erzählte, wozu wir das überhaupt machen.

Der Adventskalender ist für viele Kinder unheimlich wichtig in dieser Zeit und freilich möchten wir unsere Kinder von einer solchen Freude nicht ausschließen. Zur Wintersonnenwende eignet sich eine Spirale, etwa aus Ton oder Salzteig gefertigt, in der eine Kerze oder ein Teelicht jeden Tag ein Stück weiter gerückt wird. Die abbrennende Kerze zeigt uns, dass wir uns der längsten Nacht des Jahres nähern. Wer auf Süßes nicht verzichten mag, kann hier auf den Kerzenplatz eine Kleinigkeit legen und das Kind kann die Kerze weiter rücken, wenn der Platz frei geworden ist. Da gibt es natürlich noch viele Variationen. Schön und abwandelbar ist auch die Waldorf-Spirale. Während meines Praktikums empfand ich das als wirklich schönes Highlight. Ein Beispiel dazu findest Du bei vonnaturausmama.

In meinem letzten Artikel erwähnte ich auch schon, dass wir in der Adventszeit runterzählen. Wir haben also auch ein Gesteck mit vier Kerzen, allerdings beginnen wir mit vier Kerzen und jeden Sonntag wird eine weniger angezündet, denn das Licht schwindet ja. An der letzten Kerze wird dann die Jul-Kerze entzündet.

Frau Pingaga fragte mich dort in den Kommentaren noch, ob wir Jul eventuell auch Weihnachten nennen, um unsere Kinder nicht zu Außenseitern zu machen. Wir sagen Jul und nennen auch die anderen Feste bei den paganen (zumeist keltische) Namen, aber die Idee finde ich gut und überlege auch, das mal zu überdenken.

Ein Ritual zu Jul mit Kind

Anmerkung vorab: Die Kerzen stehen alle erhöht und in sicheren Behältern. Beim Räuchern bitte darauf achten, dass Haustiere und kleine Kinder dies eventuell nicht gut vertragen. Dann vielleicht lieber ein Duftöl oder duftende Bambusstäbchen. Es soll ja niemand zu schaden kommen.

Kräutertee und Räuchermischung für Jul mit Kind

Jul-Räucherung und Teemischung: beides aus Omas Garten

)O(

Seit ein paar Monaten wurden die Tage immer kürzer und die Nächter länger. Schon am frühen Abend hat sich die Sonne verabschiedet und am Morgen ließ sie lange auf sich warten.
Doch heute feiern wir die Winter-Sonnenwende. In dieser längsten Nacht des Jahres verabschieden wir die Dunkelheit und begrüßen das zurück kehrende Licht.

Anrufung der Elemente & Götter

Über uns mögen die Geister der Elemente wachen, die ich jetzt zu uns einlade.

Osten:
Der Winter ist die Zeit tosender Stürme, er lässt uns mit eiskaltem Wind frieren.
Geist der Luft sei heute bei uns.

Kerze entzünden und gegebenenfalls das Räucherstäbchen. Anwesende Kinder dürfen dies auspusten oder andere Element-Symbole  um die Kerze herum legen.

Süden:
Der Winter ist die Zeit, in der wir uns an knisterndem Feuer wärmen und uns am flackernden Kerzenschein erfreuen.
Geist des Feuer sei heute bei uns.

Kerze entzünden und weitere Symbole vom Kind dazu legen lassen: Gemalte Sonne, eine Drachenfigur oder Stofftier zum Beispiel.

Westen:
Der Winter ist die Zeit des fallenden Regens, glitzernder Eiszapfen und gefrorener Seen.
Geist des Wassers sei heute bei uns.

Kerze entzünden. Wenn Schnee liegt oder Eiszapfen hängen, können diese in einer Schüssel dazu gestellt werden. Natürlich geht auch anderes, was mit Wasser in Verbindung steht, Muscheln z.B. oder schlicht eine Schale Leitungswasser.

Norden:
Der Winter ist die Zeit, in der fast alle Bäume ihre Blätter verloren haben und die Erde brach und gefroren liegt.
Geist der Erde sei heute bei uns.

Kerze entzünden. Meine Söhne lieben meine Edelsteine und dürfen diese hier hin legen und auch mein Efeu landet an dieser Stelle. Bei euch daheim findet sich sicher auch etwas Passendes.

Ich möchte auch die Götter einladen, an unserer kleinen Feier teilzuhaben.

Göttin:
Allmutter*, wir sehen dich heute in deiner Leben spendenden Gestalt; die Mutter mit Kind. Sei heute bei uns.

Kerze entzünden.

Gott:
Allvater*, heute kehrst du zu uns zurück als das wiedergeborene Sonnenkind.
Sei heute bei uns.

Kerze entzünden. Momentan legen wir ausgedruckte Bildkarten dazu.

Während die Dunkelheit zunahm, haben wir das Schwinden der Kraft des Sonnen-Gottes gespürt. Doch in der dunkelsten aller Nächte ist er durch unsere Mond-Göttin wiedergeboren worden und bringt uns das Licht der Sonne zurück.

Unsere rote Jul-Kerze wird entzündet.

Variationen

Variante 1:

Das Rad des Jahres hat sich gedreht, das Licht kehrt zurück. An dieser Kerze wollen wir unsere Kerzen entzünden und unsere Wünsche dem Licht anvertrauen.

Alle Beteiligten bekommen eine Kerze, die sie (ggf. mit Hilfe) an der roten Kerze entzünden und den Wunsch dazu sprechen oder visualisieren.

Variante 2:

Als Zeichen des überdauernden Lebens haben wir uns diese Tanne ins Haus geholt. Sie darf bis zum Ende der Rauhnächte** bei uns bleiben und wird danach zurück in den Wald gebracht. Wir wollen ihr unsere Wünsche übergeben, sodass sie beim zurück pflanzen ebenso fruchtbare Wurzeln schlagen und in Erfüllung gehen mögen.

Wir haben eine Schale mit Dekorationen aus Naturmaterial, welche wir nach einander und Wünsche sprechend an unser Tannenbäumchen hängen.

Entlassen der Elemente & Götter

Da wir nun fertig sind, möchte ich die Geister der Elemente entlassen.

Norden:
Geist der Erde, wir danken für dein Erscheinen und deinen Beistand. Nun entlassen wir dich.

Kerze löschen

Westen:
Geist des Wassers, wir danken für dein Erscheinen und deinen Beistand. Nun entlassen wir dich.

Kerze löschen

Süden:
Geist des Feuers, wir danken für dein Erscheinen und deinen Beistand. Nun entlassen wir dich.

Kerze löschen

Osten:
Geist der Luft, wir danken für dein Erscheinen und deinen Beistand. Nun entlassen wir dich.

Kerze löschen

Liebevolle Mutter, neugeborenes Sonnenkind, wir danken für euren Segen und euer Erscheinen. So wie die Tage länger werden, wissen wir, dass ihr immer mit uns seid.

Wir kamen in Fröhlichkeit zusammen und beenden dieses Ritual ebenfalls in Fröhlichkeit.

)O(

Feedback & Überraschung

Ich hoffe, Dir ist dies eine kleine Hilfe beim Entwickeln eines eigenen Rituals, um Jul mit Kind zu feiern oder stillt Deine Neugier darauf, wie es bei Paganen daheim zugeht.

Wenn du Anmerkungen hast, Vorschläge oder Fragen, dann ab damit in die Kommentare!

Ansonsten wünsche ich Dir ein gesegnetes Fest. Sei dies nun Jul oder Weihnachten oder was auch immer Du zu dieser dunklen und kalten Zeit feiern magst.

* Götter: Du kannst selbstverständlich jene Götter um Beistand bitten, mit denen Du Dich verbunden fühlst. Für mich sind das beispielsweise Cernunnos bzw. Danu.

** Als Rauhnächte werden die Nächte zwischen dem 24.12. – 06.06. bezeichnet

Mehr zum Thema:

  • So ganz generellt bezüglich pagane Elternschaft kann und möchte ich Dich an dieser Stelle auf Julies Blog verweisen.
  • Frau Birkenbaum erzählte letztes Jahr auch etwas von der Wintersonnenwende. Dies ist eine meiner liebsten Seiten in diesem Bereich.
  • Lalemie hat auch über das Feiern von Weihnachten und/oder Jul geschrieben
  • Hier gibt es auch noch ein paar Inspirationen

über Amy

Amy ist Mutter von zwei Jungs (*2013 & *2015) und schreibt auf dem Blog meinRabennest seit 2016 über pagane Elternschaft und eine freiere, gesellschaftskritische Sicht auf die Erziehung. Im November 2016 wagte sie den Schritt in die Selbstständigkeit und arbeitet von Zuhause aus in der Magieweberei, wo zauberhaften Filzpuppen, Edelsteinschmuck für das seelische Wohl und anderes Hexenwerk ein neues Zuhause suchen.

13 Kommentare zu “Jul mit Kind: Ein Kindgerechtes Ritual

  1. Ich finde ja den „Ausschlussgrund“ keinen guten, um das Fest nicht beim eigentlichen Namen zu nennen. Es muss langsam in den Köpfen der Menschen ankommen, dass es mehr als eine Religion und viel mehr als nur die christliche gibt, auch hier in Deutschland. Je normaler es wird, andere Feierlichkeiten mitzubekommen (gerade andere Kinder!), desto weniger problematisch wird es generell.

    • Das ist auch richtig, dennoch verstehe ich die Sorge. Wobei mich auch immer ein wenig wurmt, wenn pagane ihre Feste heimlich feiern und öffentlich christlich auftreten. Das finde ich so schade. Wir sind unsichtbar, finden einander nicht, weil wir zu selten zu uns stehen und dabei sehnen sich so viele nach dieser Gemeinschaft. So wenige sind wir dabei gar nicht und würden wir uns alle zeigen, würde sich vermutlich auch endlich ein wenig ändern, weil auch das Außen endlich mitbekäme, dass es auch anders geht und es nichts Schlechtes ist. (Wenn ich da in amerikanischen Gruppen zu lese, wird mir ja nur schlecht und ich hoffe, hier ist es wirklich toleranter.)

  2. Wow, vielen Dank für den ausführlichen Bericht und vor allem die Veröffentlichung Eures Rituals. Sowas fehlt mir, also ein Einblick, wie andere das machen. Dankesehr!!!
    Ich hab noch tausend Fragen (gefühlt), aber sitze hier gerade noch mit Kind. Schreibe nachher noch einen Kommentar… Bis dann!

        • So, endlich! 😉
          Fragen:

          Bei der Anrufung der Elemente u. Götter: Machst du dabei irgendeine Geste oder so in die jeweilige Himmelsrichtung? Oder wie muss man sich das vorstellen?

          Hast Du dir den Text selbst ausgedacht?
          Ich würde zumindest Teile davon sehr gerne für uns (zumindest als Einstieg) nutzen … darf ich?

          Fällt dir zum Element Luft noch was ein, was ein Kind neben die Kerze legen könnte?
          Find ich schwierig…

          Nimmst du als die 4 Kerzen den Adventskranz? Wäre ja naheliegend?!

          Westen: Regen? Fehlt da nicht der Schnee?

          Mit den Göttern habe ich mich jetzt noch gar nicht beschäftigt. Für mich gibt es erstmal nur Vater Himmel und Mutter Erde… aber das sind ja keine Götter in dem Sinne!? Sonne und Mond. Was mach ich da? Hmm….
          Vor allem: wie finde ich wohl „meine“ Götter? Wo fange ich an zu suchen?

          Wie sieht denn eure Jul Kerze aus? Einach eine dicke, rote Kerze?

          Meine Mutter hat mal in einer Gärtnerei gearbeitet und meinte, dass Tannen, die man aussticht, nicht wieder anwachsen. Da sind die Wurzeln zu stark beschädigt.
          Wenn, dann müsste sie im Topf gezüchtet sein- aber das ist wohl fast nie der Fall.
          Ich verzichte deshalb seit Jahren auf einen echten Baum.
          Vielleicht bastele ich mir mal einen aus Treibholz oder so.

          Was meinst du bei der 1. Variante mit „Wünsche visualisieren“?

          Wie kommt die Reihenfolge der Himmelsrichtungen/Elemente zustande?

          Ach, die Links am Ende des Eintrags sehe ich jetzt erst! Danke auch dafür! Sehe ich mir an!

          Zumindest hab ich mir jetzt schonmal das Ritual abgeschrieben… bin sicher, dass sich das natürlich noch wandeln wird- ob schon dieses oder nächstes Jahr, egal… ich danke dir aber wirklich sehr herzlich dafür… das gibt mir eine gute Ausgangsbasis!

          Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein wundervolles Julfest!
          Ach, noch ne Frage: Dein Mann (Freund?)… ist der von Anfang an auch pagan gewesen, als ihr euch kennengelernt habt? Oder hat sich das so entwickelt?

          • Nö. Ich wende mich in die jeweilige Himmelsrichtung bzw. die Kerzen stehen aus Sicherheitsgründen eh etwas erhöht und in der jeweiligen Ecke im Raum und da stell ich mich dann mit Kind (auf dem Arm) hin. 🙂

            Meinetwegen darfst Du den freilich nutzen. Ich glaube, den habe ich vor zwei Jahren nach Lesen von zig Englischen Ritualen mal zusammen gedacht. So 100% zufrieden bin ich damit aber noch nicht. Eigentlich stehe ich sehr auf Reime. 😀

            Für die Luft Federn? Haben wir gefühlt Tonnen von Spaziergängen da.

            Hm, nö. Aber das ist eigentlich eine richtig gute Idee! Ich habe sonst immer Teelichter genommen. Schlicht weil ich sehr wenige große Kerzenständer habe. Ich sammel aber mittlerweile Einmachgläser. 😀

            Stimmt, den Schnee kann man da auch zu nehmen. Hier schneit es zu dieser Zeit bloß nie in den letzten Jahren. 🙁

            Puh, glaubst du denn an die Existenz von Göttern? Ansonsten finde ich die Verbildlichung von den natürlichen Kräften in Mutter Erde/Mond und Vater Himmel/Sonne schön. Ich war da auch immer unschlüssig. Da fühlte sich nichts passend an. Erst seit Beltane bzw. Samhain ist für mich klar, dass es Cernunnos und Danu sind. Mir sind die plötzlich in Träumen aufgetaucht. Wo Du da suchen könntest, weiß ich nicht sicher. Vielleicht beim Meditieren? Dazu fehlt vermutlich Zeit und Ruhe, hm? 🙁

            Unsere Kerze war die letzten Jahre schlicht, dick und rot mit einer eingeritzten Sonne. Schau mal bei http://lalemie.de – die abgebildete Kerze finde ich ja toll!

            Auch wenn das ganz winzige Tannen sind? Wir haben die letzten zurück gepflanzt und die sind laut Opa gut wieder angekommen. Ich weiß aber auch nicht, was das genau für Bäumchen waren, wenn ich daran denke, frage ich mal nach.

            Wir hatten schon Leute dabei, die ihren Wunsch lieber für sich behalten und nicht laut sagen und die stellen sich das in dem Moment einfach bildlich vor.

            Ganz ehrlich, ich bin da gerade unsicher, aber ich glaube, das liegt daran, dass die Sonne im Osten aufgeht. Ich kenne die Anrufungen jedenfalls nur bei Osten beginnend. Falls das jetzt jemand liest, der*die es besser weiß bitte klugscheißen. 😀

            Mein Mann ist christlich aufgewachsen, hat damit aber immer gehadert und war zwar polytheistisch, aber hatte auch noch keinen Kontakt zum Paganismus gehabt. Das hat sich dann nach und nach ergeben und wir haben dann nach der standesamtlichen Heirat auch ein Handfasting gehabt. Mittlerweile ordnet er sich auch dem Paganismus zu und auch sein Vater und dessen Lebensgefährtin wandeln auf dem alten Pfad und sind durch Handfastin verbunden. <3

            Ich hoffe, ich habe jetzt nichts vergessen, sonst einfach nochmal rühren. 😀

            Danke, Euch auch ein schönes Julfest! 🙂

          • Ahso! Die Kerzen beim Ritual stehen bei Euch gar nicht auf dem Tisch, sondern in den 4 Himmelsrichtungen im Raum verteilt?
            Find ich auch schön. Wobei mir die Idee mit dem Adventskranz auch irgendwie gefällt.

            Mir ist noch eine Frage eingefallen: Warum ist denn ROT eigentlich die Jul-Farbe? Woher kommt das? Gibt es da ne Erklärung zu?

            Das mit den Federn finde ich ne gute Idee!
            Haben auch noch welche im Garten glaub ich. Sonst nochmal Augen aufhalten…

            Zu den Göttern: Ich glaube, ich bin noch nicht genug drin in der Materie um sagen zu können, ob ich an deren Existenz glaube. Das kommt aber bestimmt noch.
            Wie du ja auch über dich schreibst: Die werden schon irgendwann zu mir kommen/erscheinen. Wir werden sehen.

            Ja, zum Meditieren fehlt die Zeit, das stimmt.
            Dabei liebe ich es. Habe früher viel meditiert und es ist auch jetzt Bestandteil des Yoga.
            Aber es ist viel zu wenig. Irgendwann wieder.

            Handfastin? Muss ich gleich mal googeln…

            Tausend Dank, dass du so geduldig all meine Fragen beantwortest!
            Kommst mir schon vor wie meine „Lehrmeisterin“! 😉
            Wie lange lebst du eigentlich schon pagan?

          • Habe jetzt endlich mal „Handfasting“ gegoogelt. Wow. Wie und wo habt ihr das denn gemacht? Hast Du dazu mal was gebloggt? Wenn nicht: Machst du noch? Würde mich sehr interessieren!!

          • Tut mir leid, dass ich immer noch nicht auf den vorigen Beitrag von dir geantwortet habe, habe es nicht vergessen, aber Zeit und freier Kopf fehlen.
            Wir haben das familiär gemacht. Also niemand „Professionelles“ geholt. Habe meine Mutter dazu verdonnert. Hier habe ich darüber nicht geschrieben, kann ich aber mal nachholen, wenn ich Bilder und Texte dazu wieder gefunden habe. 🙂

  3. Pingback: Paganes Jahresrad: Imbolc rückt näher - Mein Rabennest

Kommentar verfassen