Von Jul und den Rauhnächten mit Kindern

Jetzt sind es noch drei Wochen bis Jul, der längsten Nacht des Jahres. Schon um halb fünf ist es fast dunkel und zumindest mir drückt die viele Dunkelheit doch auf das Gemüt. Ab der Wintersonnenwende kehrt dann das Sonnenlicht zurück. Jeden Tag ein bisschen mehr. Dann kommen die Rauhnächte. Zwölf Nächte, die scheinbar zwischen den Jahren stecken. Die so ein wenig anders, besonders sind. Für uns und unsere Kinder ist diese Zeit auch ohne Nikolaus und Weihnachtsmann eine besinnliche, wunder-schöne Zeit.

Vorfreude auf Jul

jul-geschenke-von-oma

Geschenke zu Jul 2015 – meinRabennest.de

An unserer Tür hängt das Jahresrad und unser Schmetterling sitzt nun kurz vor Jul. Da für alle acht Jahreskreisfeste ein Bild vorhanden ist, sieht der Dreijährige schon, dass da was Neues kommt. Die Wintersonnenwende  ist es dieses Mal. Seit der Sommersonnenwende ist die Sonne jeden Tag ein wenig später auf und ein wenig früher unter gegangen. Diesen natürlichen Wandel der Jahreszeiten beobachten wir bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Ob das nun das raschelnde, bunte Laub ist oder die Abwesenheit der vielen Vögel. Gut, dafür haben wir jetzt jeden Tag Besuch von Spatzen und Meisen am Futterhaus, die uns sonst eher ignoriert haben.

Meine Jungs sind von Natur aus immer warm und ich eher eine kleine Frostbeule, aber selbst ihnen ist der kalte Wind auf Dauer unangenehm. Und abends ist es so früh dunkel, obwohl meine Eulenkinder gerne noch draußen spielen wollen. Tja, unschön, wenn außerhalb des Dorfes auch keine Laternen stehen und alles finster ist. Da wird die Aussicht auf das zurückkehrende Sonnenlicht auch für meinen Großen schon etwas, auf das sich gefreut wird.

Advent mal rückwärts

Meine Schwiegermama wunderte sich letztes Jahr darüber, dass wir am 1. Advent vier statt nur eine Kerze angezündet hatten. Wir haben beschlossen, das schwindende Licht mit diesen Kerzen darzustellen. Also jeden Sonntag brennt hier eine Kerze weniger. An der letzte Kerze wird dann unsere Julkerze entzündet, welche auch weiter in die Rauhnächte hinein brennen darf.

Oh Tannenbaum!

Farblich wird es hier grün, rot, silber und gold und wie gewohnt wird Naturmaterial dekoriert. Auch für uns ist der geschmückte Tannenbaum wichtig. Er steht als Hoffnungsträger für das zurückkehrende bzw. überdauernde Leben, das auch die Kälte und Dunkelheit übersteht.

Unsere Tanne wird allerdings nicht gefällt. Mein Schwiegerpapa und dessen Lebensgefährtin haben ein Stückchen Wald und hier wird ein Bäumchen ausgebuddelt und nach den Feiertagen wieder eingepflanzt. Ob wir ihn dieses Jahr wieder vorher schmücken oder erst während unseres Julfestes unsere Wünsche daran hängen, das weiß ich noch nicht.

Geschichten und Märchen

Nadelgefilztes Baby

Sonnenkind – meinRabennest.de

Ich hoffe, ich finde dazu noch Geschichten oder komme dazu, selbst eine zu schreiben. Der Jahreskreislauf wird im Paganen, vor allem im Wicca, oft durch Göttin und Gott dargestellt. Mondin und Sonne. Die Sonne starb zum letzten Jahresfest, Samhain, und wird zu Jul wiedergeboren. An Jul wird bei uns ein kleines, gelbes Filzbaby das Licht der Welt erblicken und das Sonnenlicht zurück bringen. (Eigentlich hat der Gott ein Ähnlichkeit mit einem Phönix, wenn man so will.)

Dann gibt es noch den ewigen „Kampf“ zwischen Oak king (Eiche) und Holly king (Stechpalme), die jede Sonnenwende stattfinden. Es ist die Verbildlichung des Wechsels von Licht und Dunkel. Leider kenne ich keine deutsche Version, falls Du eine kennst, würde ich mich über eine Anmerkung in den Kommentaren freuden.
Wir hören aber auch gerne englische Lieder und Geschichten. Paganes betreffend steht Damh the bard ganz oben auf der Liste. – Colloquy of the oak and holly

Frau Holle ist bekannt als jene Frau, die uns die Schneeflöckchen schickt. In den Rauhnächten ist sie auch jene, die schaut, ob wir Ordnung halten und die Ruhe dieser Zeit bewahren. Mit ihrem Gefolge sammelt sie in dieser Zeit die Seelen der Verstorbenen des vergangengen Jahres ein. Vielleicht hast Du auch schon von der Perchta gerhört, einer Lichtgöttin, welche der Frau Holle entspricht. Ihr Gefolge sind die Perchten, schauerliche Gestalten, die böse Geister vertreiben sollen. Auch heute verkleiden sich in manchen Regionen junge Männer als Perchten und treiben mit Lärm durch die Orte. Falls Du in einer solchen Region wohnst, berichte sehr gerne über solche Ereignisse. Ich stelle mir das gerade für Kinder unheimlich vor.

Geschenke zu Jul?

Ja, die gibt es bei uns auch. Wir Erwachsenen beschränken uns dabei auf Selbstgemachtes. Im letzten Jahr bemalten wir mit dem Großen Tassen und füllte diese mit Naschereien. Selbst gemacht klingt für einige sehr aufwändig. Wir halten zum Beispiel auch Kekse oder Kräutersäckchen für sehr geeignete und wenig aufwändige Geschenke. Uns geht es um die Geste, das Beisammen sein, das Teilen. Von einer Oma gibt es so gestrickte Handschuhe, von der anderen Tee aus Kräutern aus dem eigenen Garten.
Ganz wichtig ist bei uns der geweihte Mistelzweig, der über die Wohnungstür gehängt wird. Diesen tauschen wir an Jul aus und Mitfeiernde bekommen ebenfalls einen. Der alte Zweig wird verbrannt. Der Mistelzweig soll vor negativen Energien schützen und bringt dem Paar Glück.

Bei den Kindern sieht es etwas anders aus. Im Grunde brauchen sie ja nichts, aber so wir es uns leisten können, erfüllen auch wir gerne noch den einen oder anderen Wunsch.

Was wir die letzten Jahre außerdem mitgemacht haben, ist die Weihnachtstruck-Aktion der Johanniter. Diese sammeln zumindest hier in Bayern jetzt wieder bis etwa Weihnachten Pakete mit Lebensmitteln und Hygieneartikel für Menschen aus ärmeren Ländern. Wenn Du das nächste Mal im Lidl einkaufen gehst, dann halte doch mal Ausschau nach Flyern. Hier findet sich dann auch die Packliste und Lidl nimmt diese Pakete auch entgegen und gibt sie an die Johanniter weiter.

Rauhnächte

img_20161126_140210Als Rauhnächte werden jene Nächte zwischen dem 24.12. und dem 06.01. bezeichnet. In diesen 12 Nächten ist der Schleier zwischen unserer und der Anderswelt durchlässiger. Nun wird geräuchert, um Schlechtes zu vertreiben und Schutz zu erbitten. Diese zwölf Nächte sind eine Zeit des Orakelns, der Besinnlichkeit und Geselligkeit. Es heißt, wir dürfen jetzt schon einen Blick auf das kommende Jahr werfen. Denn wie diese zwölf Tage und Nächte werden, so sollen auch die kommenden Monate werden.

Ich möchte die Rauhnächte nutzen, wieder mehr zu räuchern. Auf dem Coburger Weihnachtsmarkt roch es unglaublich gut und ich musste den guten Mann fragen, was er da räuchert und es mitnehmen. Es hat mir doch sehr gefehlt.

Mit den Kindern möchte ich mich abends hinsetzen und überlegen, wie der Tag verlaufen ist und eventuell Orakelkarten anschauen. Auf jeden Fall aber möchte ich zum 06.01. Lärm und Krach veranstalten. Tamburin und Schellen her und dann wird getanzt und gesungen. Der Papa wird sicher auch mal wieder die Gitarre klingen lassen.

Mich würde ja interessieren, wer noch auf Weihnachtsmann verzichtet und sich den Herrlichkeiten der paganen Feste, insbesondere Jul hingibt?

Besteht eigentlich Interesse an expliziten Ritualbeschreibungen? Dann würde ich das demnächst auch mal in Angriff nehmen.

über Amy

Amy ist Mutter von zwei Jungs (*2013 & *2015) und schreibt auf dem Blog meinRabennest seit 2016 über pagane Elternschaft und eine freiere, gesellschaftskritische Sicht auf die Erziehung. Im November 2016 wagte sie den Schritt in die Selbstständigkeit und arbeitet von Zuhause aus in der Magieweberei, wo zauberhaften Filzpuppen, Edelsteinschmuck für das seelische Wohl und anderes Hexenwerk ein neues Zuhause suchen.

8 Kommentare zu “Von Jul und den Rauhnächten mit Kindern

  1. Ach- und witzig- das mit dem Adventskranz hab ich auch überlegt: Also erst alle 4 Kerzen an und dann immer eine weniger… eigentlich war das doch ursprünglich so, oder?
    Dann mache ich das ab nächstes Jahr vielleicht auch so. Was sagen denn deine Kinder, wenn sie es überall woanders eben anders sehen?
    Und sagt ihr der Einfachheit halber zur Wintersonnenwende „Weihnachten“? Ich weiß noch nicht, wie ich das machen will/soll. Möchte auch nicht, dass er sich später als Außenseiter fühlt. Vegan reicht schon.

    • Oh, das weiß ich ehrlich gesagt nicht. Irgendwo habe ich das auch mal gelesen, aber ich weiß weder, wo noch ob es den Tatsachen entspricht. Ich finde es aber im Bezug auf die Wintersonnenwende logisch und kann es mir daher gut vorstellen. 🙂
      Wir sehen irgendwie nie Adventskerzen brennen, wenn wir wen besuchen. Daher kriegen sie es nicht mit und dem Großen erkläre ich zwischendurch immer mal, dass Christen eben dies und jenes glauben und es deswegen so halten und wir das anders sehen und die Dinge aus anderen Gründen anders machen.

      Eigentlich wäre das sicherlich einfacher, es einfach auch als Weihnacht zu bezeichnen. Gewissermaßen ist sie das ja auch. Wir sagen aber JUl oder Wintersonnenwende. Das mit dem Außenseiter verstehe ich aber gut, die Sorge haben wir auch. Andererseits sehen wir nicht ein, einen für uns wichtigen Teil von uns quasi zu verstecken, weil er anders ist. Er ist ja nicht falsch. Wenn die Jungs später mal sagen, sie möchten das etwas anders halten, dann finden wir da bestimmt Lösungen. Weihnachten u.ä. kriegen sie ja durch die Familie genauso mit wie die paganen Jahresfeste. 🙂

  2. Hallo,

    sehr schön etwas über andere Jul/Wintersonnenwend-Praktiken zu lesen!
    Ich bin immer noch dabei mit meinem Mann zusammen eine eigene Tradition zu entwerfen, bzw zu optimieren. Er ist ja nun eigentlich kein Freund von Religion (die Wurzel allen Übels auf der Welt! ;-), aber mit Naturkreisläufen kann er was anfangen. Also wird bei uns immer alles etwas sachlicher Betrachtet und ich muss meine mythologischen Elemente immer gut begründen, damit er sie akzeptiert ^^
    Die Idee mit dem Adventskranz finde ich sehr schön! Die werde ich auch vorschlagen und da es ja mit dem schwindenden Sonnenlicht zusammenhängt, bin ich zuversichtlich, dass er die Idee gut finden wird =)
    Ich mag vor allem die Bücher „Lebenslustig mit Kindern durch den Jahreskreis“ und „Circle Round – Raising Children in Goddess Traditions“ um mir Anregungen zu holen. Auch schon bevor ich Kinder hatte fand ich die Geschichten und Bastelideen toll ^^
    Also von mir aus gerne mehr Beiträge über Jahreskreisfeste und Ideen für Aktivitäten mit Kindern =)

    Eine schöne Jul-Zeit

    ~dae~

    • Dann drücke ich fest die Daumen, dass er das annimmt. 😁
      Die Bücher werde ich mir bei Gelegenheit mal ansehen. Das eine wurde mal in einer pagan parenting Gruppe positiv erwähnt. 🙂
      Okay, da freue ich mich über positives Feedbyck bzgl. mehr Paganismus. Hatte schon Angst, das interessiert eh niemanden und ich langweile alle. 😂
      Euch ebenfalls eine schöne Julzeit.
      Herzliche Grüße
      Amy

  3. Pingback: Jul mit Kind: Ein Kindgerechtes Ritual - Mein Rabennest

  4. So. Jetzt hab ich diesen Eintrag (der andere kommt noch dran!) nochmal ganz in Ruhe gelesen und mir sogar ein paar Notizen gemacht!
    Ich bin dir wirklich dankbar, dass du das teilst… gerade, weil du ja auch kleine Kinder hast.
    Räuchern in den Rauhnächten möchte ich dieses Jahr auch unbedingt gründlicher! Da muss der kleine Mensch dann mal einen Tag zu der Oma…
    Mich würde noch interessieren, was ihr so für Musik hört in der Zeit und vor allem auch, was ihr dann am 6.1. so singt und wozu ihr tanzt! 🙂

    • Ich bin da auch gespannt, wie viel von meinen Vorhaben klappt. Hier läuft der Alltag nämlich weiter, nichts mit Urlaub und Ruhe. 🙁
      Musik läuft hier relativ viel Damh the bard. Von dem findet sich auch einiges auf Youtube und momentan haben wir da eine Playlist für uns entdeckt. Deutsche Lieder muss ich echt noch raus suchen, das wurmt mich auch ein wenig. Vor allem bin ich wirklich unbegabt was Musik angeht. Also ist Übersetzen zur Meldie auch eher nicht drin. 😀

Kommentar verfassen