Herbst-Tag-und-Nachtgleiche – Mabon 2016

In der letzten Woche hast du bestimmt im Kalender gesehen, dass dort der Herbstanfang markiert ist. Am Donnerstag war die Herbst-Tagundnachtgleiche und für uns hieß es damit: Mabon feiern!
Heutzutage denkt man beim Herbst oft nur noch an das nasse Wetter, kürzere Tage und die Kälte, die Einzug hält. Es bedeutet aber auch das Ende der fruchtbaren Jahreszeit. Wir zeigen uns also dankbar für das, was die Natur uns dieses Jahr bescherte: Eine reichte Ernte, sodass – hoffentlich – niemand hungern muss.

Mabon mit Kindern

Wir haben an unserer Küchentür das Jahresrad hängen. An diesem wandert außen ein Schmetterling entlang und zeigt an, welches Fest uns bevor steht. Anhand der Bilder ist schon ein wenig erkennbar, worum es an diesem Fest gehen wird und unser 3-Jähriger stellt dazu auch schon einige Fragen. „Wann feiern wir?“, „Was essen wir dann?“, „Wer kommt dann?“ und natürlich „Darf ich helfen?“ Ja, natürlich darf er helfen!

Jahreszeitentisch-herbst

Mabon-Dekoration, Bildrecht: meinRabennest.de

Helfen kann er natürlich beim Dekorieren. Die nicht mehr gebrauchten Gegenstände des vorigen Festes werden in Zeitung eingepackt und in Kartons verstaut. Dafür kommen die neuen zum Vorschein und es ist immer wieder dieses  Strahlen in den Augen, wenn sie es (wieder-) erkennen. Wohin dies, wohin jenes? Zu Mabon passen warme Grün- und Rottöne. Dazu Schätze aus der Natur: Haselnüsse, Eicheln und Bucheckern. Passend ist eigentlich alles, was mit der Erntezeit und dem beginnenden Herbst assoziiert wird. Für mehr Deko-Inspirationen für den Herbst schau dir mal meine Mabon-Pinnwand auf Pinterest an. Herbstliche Bastelideen u.a. aus Naturmaterialien findest du auf meiner Bastel-Pinnwand.

Mabon: In den Herbst feiern

Für uns geht es an den Jahreskreisfesten so gut wie imer nach draußen. Am allerliebsten auf einen nahe gelegenen Berg. Hier in Franken wäre der Staffelberg dafür an sich gut geeignet, allerdings schmerzt mein Fuß bei größerer Belastung immer noch. Nun denn, Hauptsache nach draußen.

Mit dem Wetter hatten wir Glück: Strahlender Sonnenschein! Noch sind nur die ersten Bäume bunt und verlieren ihr laub und zumindest hier sieht man viele bunte Farbtupfer: Hagebutten, Weißdorn, Schlehen und vereinzelt noch die Brombeeren.

Es stand das gemeinsame Backen des Pflaumenkuchens (Rezept) an und als Abendmahlzeit war Ofengemüse geplant.

Tischspruch, Quelle unbekannt, Bildrecht: meinRabennest.de

Tischspruch, Quelle unbekannt, Bildrecht: meinRabennest.de

Für Rituale empfand ich wenigstens unseren Löwen noch zu klein und so beließen wir es bei Geselligkeit und Naturverbundenheit. Ich denke aber, ab Samhain geht auch das wieder und ich freue mich auf das gemeinsame Gestalten und Basteln der Tischdekoration.

(Von Räucherungen sehe ich in der Wohnung ab. Einerseits weil die Kinder noch relativ klein sind (der Löwe ist 14 Monate) und andererseits befindet sich hier auch das Kaninchengehege. Wenn wir draußen feiern sieht das wieder anders aus. Dann kommen die Kräuter zum Räuchern frisch aus Schwiegermuttis Garten.)

Stimmung aufkommen lassen

Das Fehlen der Rituale puffern die Geschichten und Gedichte aber noch etwas ab, Stimmung kommt also trotzdem auf. Beliebt sind hier „Ein Männlein steht im Walde“, „Der Großvater und das Rübchen“ und nach der letzten Bücher-Bestellung auch „Etwas von den Wurzelkindern“ und „Flower Fairies im Herbst“.
Die letzteren beiden finde auch ich sehr schön gestaltet und lese sie gerne vor.bücher-im-herbst

Bei den Wurzelkindern geht es darum, dass der Frühling naht und die Käfer bepinselt, Bienen gebürstet und Blümchenkleider genäht werden müssen. So ziehen dann die Wurzelkinder über Frühling und Sommer in die Welt hinaus und kehren im Herbst zur Mutter Erde zurück.
Die Flower Fairies beinhalten detailverliebte und naturgetreue Zeichnungen herbstblühender Pflanzen und Gedichte zu den jeweiligen Pflanzen. Dabei ist auch der Hinweis auf Giftigkeit. Mein 3-Jähriger erkennt die Pflanzen auf den Bildern und wenn wir sie auf unseren Ausflügen sehen, wünscht er sich die passenden Gedichte zu hören. Ich muss dann wohl mal schneller auswendig lernen.

Nachdem wir in geselliger Runde zu Abend gegessen hatten, verabschiedete sich unser Besuch. Wir kuschelten uns als Familie nochmal auf das Sofa und genossen das Kerzenlicht auf unserem Jahreszeitentisch/Altar. Mittlerweile ist es schon recht dunkel, wenn das Schlafengehen auch für unsere Jungs ansteht.

Für uns sind es die kleinen Dinge, die uns dem großen Ganzen näher bringen. (Dennoch freue ich mich auf ausgefallenere Feste.)

Wie hast du den Herbstbeginn zelebriert?
Wenn du das Jahresrad feierst, hast du Tipps, wie es auch mit den Kleinsten gut klappt?

Mehr zum Thema „Mabon“

Kindernetz.de über Mabon

Mabon bei Frau Birkenbaum

über Amy

Amy ist Mutter von zwei Jungs (*2013 & *2015) und schreibt auf dem Blog meinRabennest seit 2016 über pagane Elternschaft und eine freiere, gesellschaftskritische Sicht auf die Erziehung. Im November 2016 wagte sie den Schritt in die Selbstständigkeit und arbeitet von Zuhause aus in der Magieweberei, wo zauberhaften Filzpuppen, Edelsteinschmuck für das seelische Wohl und anderes Hexenwerk ein neues Zuhause suchen.

Kommentar verfassen